Strutz: BZÖ fordert bundesweit Schulstartgeld nach Kärntner Vorbild

Antrag bei nächster Parlamentssitzung

Wien (OTS) - Auf Grund der Teuerungswelle sind zum Schulstart Familien, insbesondere jene mit mehreren Kindern massiv belastet. "Die Familien können die Grundausstattung ihrer Kinder für die Schule, wie Hefte, Bücher usw. kaum mehr finanzieren", so BZÖ-Generalsekretär Martin Strutz. In weiser Voraussicht hat Landeshauptmann Jörg Haider schon vor Jahren in Kärnten das so genannte Schulstartgeld eingeführt, dass alle Eltern und damit deren Kinder zum Schulbeginn finanziell unterstützt.
Das Modell sieht vor, dass gleichzeitig mit Schulanfang jedem Kind ein Scheck ausgehändigt wird. Das BZÖ fordert die bundesweite Einführung dieses Kärntner Modells und wird bei der nächsten Parlamentssitzung einen diesbezüglichen Initiativantrag einbringen. Die anderen Parteien sind aufgefordert, diese Erleichterung für Familien zu unterstützen.
Einmal mehr übte der BZÖ-Generalsekreträr Kritik an den Regierungsparteien. "SPÖ und ÖVP sollen nicht mit unnötigen Gipfeln die Zeit vergeuden sondern endlich gegen die Teuerung sinnvolle Maßnahmen umsetzen." Das Schulstartgeld nach Kärntner Vorbild könnte Laut Strutz noch rechtzeitig vor Schulbeginn umgesetzt werden. "In Kärnten machen wir das unbürokratisch, das Geld wird sofort ausbezahlt."

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0001