Große Anteilnahme bei den österreichischen Buddhistinnen und Buddhisten am Ableben von Dr. Fred Sinowatz

Unter seiner Amtsführung erfolgte 1983 die staatliche Anerkennung der buddhistischen Religion in Österreich

Wien (OTS) - Gerhard Weißgrab, Präsident der Österreichischen Buddhistischen Religionsgesellschaft zeigt sich vom Ableben des Altbundeskanzlers Dr. Fred Sinowatz tief betroffen.

"Für uns österreichische Buddhistinnen und Buddhisten bleibt mit dem Namen Dr. Fred Sinowatz immer die staatliche Anerkennung unserer Religionsgesellschaft verbunden, deren 25-Jahre-Jubiläum wir heuer feiern dürfen. Wir empfinden seinen Tod vor allem als den Verlust eines Menschen, dessen offene und tolerante Haltung in unserer Welt beispielgebend war. Sein Tod wird daher nicht nur bei seinen Angehörigen, sondern in der gesamten Gesellschaft eine große Lücke hinterlassen", sagt Weißgrab.

"Die kluge und ehrliche Art und Weise, in der er fast mit einer gewissen Demut im besten Sinne des Wortes seine hohen Ämter ausübte, machte ihn zu einem ganz besonderen Politiker, von denen es heute leider viel zu wenige gibt", betonte Weißgrab und er findet Worte des Trostes für die Hinterbliebenen aus der buddhistischen Philosophie:
"Aus buddhistischer Sicht ist das ständige Werden und Vergehen ein fixes Zeichen unserer Existenz. In diesem Verständnis hat auch der Tod seinen unabdingbaren Platz. Er ist daher auch kein absolutes Ende, sondern nur der Übergang zu einem anderen Werden. Möge dieser Gedanke den Trauernden heilsam zur Seite stehen."

Rückfragen & Kontakt:

Österreichische Buddhistische Religionsgesellschaft
Präsident Gerhard Weißgrab
Mobil: 0664-8180305
Tel.: 01-512 37 19
office@buddhismus-austria.at
www.buddhismus-austria.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BRG0001