Salzburg: Katholische Aktion will Fairness-Abkommen für Landtagswahl

Vereinbarung soll Vertrauen in Demokratie und Politik stärken

Salzburg, 18.8.08 (KAP) Die Katholische Aktion (KA) der Erzdiözese Salzburg möchte, dass die Salzburger Parteien für den Landtagswahlkampf im kommenden Jahr ein Fairness-Abkommen unterzeichnen und bietet dafür ihre Unterstützung an. "Wir wollen dazu beitragen, das Vertrauen der Menschen in die Demokratie, in die Politik und besonders in die zu wählenden Politikerinnen und Politiker zu stärken", betonte KA-Präsidentin Doris Witzmann am Montag in einer Aussendung. Sie erhofft sich von den Maßnahmen eine höhere Wahlbeteiligung.

Ziel ein "anständiger, gerechter und ehrlicher" Wahlkampf gegenüber den "politischen Wettbewerbern", aber auch "gegenüber allen anderen Menschen und Institutionen, die inhaltlich Thema und Ziel der Wahlprogramme sind". Konkret regt die KA die Entwicklung einer "Fairness-Charta", die Einsetzung einer Schiedskommission (Ältestenrat) sowie die Festlegung von Beurteilungskriterien an.

"Im parteipolitischen Alltag kann in hitzigen Debatten schon einmal über die Stränge geschlagen werden", meinte KA-Präsidentin Witzmann. Ein Fairness-Abkommen sei dazu ein Gegengewicht. Es brauche - gerade auch in Richtung der Jung-Wähler - ein Zeichen, "dass die Salzburger Politikerinnen und Politiker darum wissen, dass es ein größeres Ganzes gibt, das für das gute Zusammenleben in der Gemeinschaft notwendig ist, und in dem diese übergeordneten Werthaltungen gelebt werden". (ende)
K200807341
nnnn

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KAT0001