SVA: Bilanzverlust 2008 durch Rücklagen gedeckt

Konsolidierung nach Beitragssatzsenkung erfolgt bis 2010

Wien (OTS) - "Der für das Jahr 2008 prognostizierte Bilanzverlust von rund 42 Millionen Euro in der gewerblichen Krankenversicherung wird sich schon im Jahr 2009 deutlich verringern", so der stellvertretende Generaldirektor der Sozialversicherungsanstalt der gewerblichen Wirtschaft, Dr. Thomas Mück, zur Position der SVA in der wieder aufgeflammten Finanzierungsdiskussion. Außerdem sei der Abgang durch Rücklagen vollständig gedeckt.

Auslöser für den Bilanzverlust war die Senkung des Beitragssatzes in der Krankenversicherung von 9,1 auf 7,65 Prozent ab dem Jahr 2008. Heuer wird sich die Beitragssenkung besonders einschneidend auswirken, da sich die jährliche Zahlung für die Krankenanstaltenfinanzierung nach dem jeweiligen Beitragsaufkommen des Vorjahres berechnet. Das bedeutet, dass 2008 die niedrigeren Beitragseinnahmen dieses Jahres mit der noch hohen Krankenanstaltenzahlung auf Basis der Einnahmen 2007 zusammentreffen. "Ein ambitioniertes Konsolidierungsprogramm, in dessen Rahmen geeignete Maßnahmen zur nachhaltigen Verbesserung der finanziellen Situation in der gewerblichen Krankenversicherung umgesetzt werden, soll im Jahr 2010 wieder zu einem ausgeglichenen Betriebsergebnis führen", so Generaldirektor-Stellvertreter Mück abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Sozialversicherungsanstalt der gewerblichen Wirtschaft
Gerhard Schumlits
Tel. Nr. (01) 546 54/3466 DW
Gerhard.Schumlits@sva.sozvers.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SVA0001