Heinisch-Hosek: Niemand soll frieren - Erhöhung des NÖ Heizkostenzuschusses von 200 auf 300 Euro für SozialhilfeempfängerInnen im September

Bessere Förderungen, höherer Heizkostenzuschuss und Strom-Gasbonus für NiederösterreicherInnen

St. Pölten, (SPI) - "Noch sind hochsommerliche Temperaturen an der Tagesordnung, doch der nächste Winter kommt bestimmt - und immer mehr Menschen drohen im kommenden Winter zu frieren. Sie können sich angesichts der massiv gestiegenen Energiepreise ein Heizen ihrer Wohnung kaum oder gar nicht mehr leisten. Der jüngste Bericht der Österreichischen Armutskonferenz malt ein dramatisches Bild. Denn auch alle Möglichkeiten, ihren Energieverbrauch zu senken, bleiben immer mehr Menschen verwehrt - sie können sich keine neue Heizung leisten, auch neue Fenster oder eine Verbesserung der Wärmedämmung sind für viele einfach nicht leistbar", so Niederösterreichs Soziallandesrätin Gabriele Heinisch-Hosek die in diesem Zusammenhang ankündigt, im Rahmen der nächsten Sitzung der NÖ Landesregierung am 2. September einen Antrag auf Erhöhung des NÖ-Heizkostenzuschusses für SozialhilfeempfängerInnen einzubringen. Heinisch-Hosek: "Der Heizkostenzuschuss soll um 100 Euro von derzeit 200 auf 300 Euro pro Heizperiode erhöht werden." ****

Die NÖ Sozialreferentin fordert ebenso eine besondere Berücksichtigung der Bedürfnisse von MindestpensionistInnen und KleinverdienerInnen im Zuge der Förderungspolitik für eine Verbesserung der Energieeffizienz ihrer Haushalte. "Was nützen die besten Förderungen, wenn das Geld für die Anschaffung einer neuen Heizanlage einfach nicht aufgebracht werden kann? Was nützen die besten Kreditkonditionen, wenn im Haushaltsbudget einfach keine Rückzahlungsrate mehr untergebracht werden kann? Die Förderungen müssen ausgeweitet, Zuschüsse erhöht werden. Ebenso soll, wie die SPNÖ fordert, für die NÖ-LandesbürgerInnen sozial gestaffelt ein Strom-Gasbonus in der Höhe von bis zu 250 Euro pro Jahr eingeführt werden. In Niederösterreich sollte wirklich niemand frieren", so LRin Heinisch-Hosek abschließend.
(Schluss) fa

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-NÖ-Landtagsklub
Mag. Andreas Fiala
Pressesprecher
Tel: 02742/9005 DW 12794
Mobil: 0664 20 17 137
andreas.fiala@noel.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN0002