Gesundheit: Oberhauser - Will die ÖVP vor der Wahl keine Verantwortung mehr übernehmen?

Wien (SK) - "Es zeigt sich immer mehr, dass die ÖVP alle für die Menschen wichtigen Beschlüsse auf nach der Wahl verschieben will", stellte SPÖ-Gesundheitssprecherin Sabine Oberhauser zu den heutigen Aussagen von ÖVP-Gesundheitsministerin Andrea Kdolsky, wonach die Gesundheitsreform ein Projekt der nächsten Regierung sei, fest. Es gehe keinesfalls nur darum, Geld ins System zu pumpen, sondern es seien ja auch Kosteneinsparungen im Krankenkassensanierungspaket vorgesehen, die umgesetzt gehören, so Oberhauser. ****

So sei vorgesehen, dass Partner im Krankenversicherungssystem, wie etwa die Pharmawirtschaft, Ärzte und Apotheken einen Beitrag zur Kostendämpfung leisten. "Es ist wirtschaftlich unklug, diese möglichen Einsparungspotentiale einfach ungenutzt liegen zu lassen." Auch die Ärzte hätten ja Anfang August Verhandlungsbereitschaft signalisiert. "Aber offenbar wollen die ÖVP und ihre MinisterInnen bis zur Wahl keine Verantwortung mehr tragen", so die SPÖ-Gesundheitssprecherin abschließend. (Schluss) sl

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0003