BZÖ-Klagenfurt: ÖVP-Bürgermeister Scheucher geht bei LKH Klagenfurt auf Tauchstation

Scheider und Gunzer fordern: "Bürgermeister Scheucher soll Klubobmann Tauschitz zurückpfeifen"

Klagenfurt (OTS) - ÖVP-Bürgermeister Harald Scheucher befindet sich bei Eröffnungen und Präsentationen im Rahmen des LKH Klagenfurt Neu gern in der ersten Reihe, wenn es jedoch die Zukunft des wichtigen Projektes betrifft, geht er auf Tauchstation.
"So lässt er es zu, dass das LKH Klagenfurt durch den offenbar wildgewordenen ÖVP-Klubobmann Stefan Tauschitz in ein schlechtes Bild gerückt werde.
Bevor endgültige Klarheit und die Fakten der Wirtschaftsprüfer auf dem Tisch liegen, äußert sich Tauschitz bereits jetzt schon, dass es egal sei, was bei der Prüfung herauskomme, der KABEG Chef Dieter Mandl müsse auf alle Fälle weg. So nach dem Motto auch wenn Dieter Mandl Recht habe, müsse der Aufdecker abgelöst werden", sagten heute die BZÖ-Stadträte Christian Scheider und Albert Gunzer.

Die richtige Vorgangsweise, die auch im Sinne des Bürgermeisters sein sollte, wäre nach Klärung der tatsächlichen Fakten und ohne parteipolitische Schnellschüsse, eine vernünftige Entscheidung im Interesse einer guten Zukunft für das LKH Klagenfurt. "Bürgermeister Scheucher soll im Sinne eines funktionierenden LKH Klagenfurt Neu seinen Parteikollegen und Klubobmann Tauschitz zurückpfeifen", forderten die beiden BZÖ-Stadträte Christian Scheider und Albert Gunzer.

Rückfragen & Kontakt:

BZÖ Kärnten

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZK0002