FP-Lasar: Mehr Polizei rund um Julius-Tandler-Platz! Verein SAM völlig hilflos

Obdachlose und Süchtige gehören nicht auf einen Kinderspielplatz

Wien, 18-08-2008 (fpd) - Einmal mehr fordert heute der Wiener FPÖ-Gesundheitssprecher, LAbg. David Lasar, die Verstärkung von Polizeipatrouillen rund um den Julius-Tandler-Platz im neunten Wiener Gemeindebezirk. Gerade in dieser Gegend sei der Verein SAM, der zur Aufgabe habe, Obdachlose und Drogensüchtige von der Straße zu holen und sie wieder in die Gesellschaft zu integrieren, völlig hilflos.

Quasi ums Eck befinde sich ein Kinderspielplatz, in dem es vor Spritzen nur so wimmelt. Wo Kinder spielen, verrichten Obdachlose ihre Notdurft und auch sonst ist dieser Ort, der Kinderaugen eigentlich zum Strahlen bringen sollte, kein Platz mehr, wo Eltern ihre Schützlinge gerne herumlaufen lassen, so Lasar.

Da der Verein SAM mit den dort befindlichen Obdachlosen und Süchtigen nicht zurecht kommt, sei es nun an der Zeit, hier prompt mit permanenten Wachrundgängen durch Exekutivbeamte für mehr Sicherheit zu sorgen. Eltern sollen mit ihren Kindern wieder sorglos den Spielplatz besuchen können. Obdachlose und Süchtige gehören jedenfalls nicht auf einen Kinderspielplatz, so Lasar abschließend. (Schluss) hn

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen
Pressestelle
Tel.: (01) 4000 / 81 798

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0002