FP-Matiasek: ÖVP-Integrationspolitik ist Wahlschmäh

Deutschkenntnisse und nicht Deutschkurse sind wichtig

Wien, 18-08-2008 (fpd) - Wenn die ÖVP, allen voran der Wiener Parteiobmann BM Hahn, nach Deutschkursen rufe, so zeige dies einmal mehr, dass die ÖVP auch bei der Integrationspolitik nur auf Wahlschmähs setzt. Nicht der Besuch von Sprachkursen sei die Lösung, sondern der Nachweis, dass die deutsche Sprache ausreichend beherrscht werde, so heute die stellvertretende Landesparteiobfrau der FPÖ Wien, LAbg. Veronika Matiasek.

Das Beherrschen und auch Anwenden der deutschen Sprache stelle eindeutig die Grundlage für gelungene Integration dar. Davon sei man aber in Wien, trotz der vielen Deutschkurse, weit entfernt. Viele Kursteilnehmer würden die Kurse gar nicht zur Gänze besuchen und es gäbe keine verbindlichen Abschlusstests, kritisiert Matiasek. Auch die gängige Praxis, die Kurse von diversen Multikultivereinen zu veranstalten und zunehmend in Moscheen abzuhalten, gehe in die falsche Richtung. Ein ausreichendes Angebot an Deutschkursen ja, aber in öffentlichen, österreichischen Bildungseinrichtungen, so Matiasek.

Natürlich müsse es jedem Zuwanderer frei stehen, auf welche Art und Weise er die Sprache erlernen möchte. Wichtig für die Integration sei der Nachweis über ausreichende Deutschkenntnisse, fordert Matiasek eine Reform der Spracherwerbsmaßnahmen. Die ÖVP-Forderung nach dem Besuch von Deutschkursen sei demnach nicht mehr als ein billiger Wahlkampfschmäh, schließt Matiasek. (Schluss) hn

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen
Pressestelle
Tel.: (01) 4000 / 81 798

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0001