Frau in der Wirtschaft begrüßt die von Molterer angekündigte steuerliche Absetzbarkeit von Kinderbetreuungskosten

Fürntrath: Höchste Zeit, Entlastungen für Frauen zu schaffen, um eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu garantieren!

Wien (OTS) - "Die steuerliche Absetzbarkeit von Kinderbetreuungskosten ist notwendig und unerlässlich", betont Adelheid Fürntrath-Moretti, Bundesvorsitzende von "Frau in der Wirtschaft" in der WKÖ und Vertreterin der rund 100.000 selbständigen Unternehmerinnen in Österreich. Viele berufstätige Frauen können in Randzeiten oder während der Ferien nicht auf ein Betreuungsangebot verzichten. "Flexible Angebote, wie beispielsweise mobile Tagesmütter, sind oft sehr teuer. Darum ist es sinnvoll, durch eine steuerliche Absetzbarkeit hier eine Entlastung zu schaffen", so Fürntrath-Moretti.

Die jüngste Meldung von Vizekanzler Wilhelm Molterer zur steuerlichen Absetzbarkeit von Kinderbetreuungskosten wird von Fürntrath-Moretti ausdrücklich begrüßt. Molterer erklärte gestern gegenüber der ZIB, dass jede Mutter die Kinderbetreuung von der Steuer absetzen können sollte. "Damit wären die Kosten für Kindergarten und Tagesmütter künftig von der Steuer abzugsfähig", zeigt sich Fürntrath-Moretti erfreut darüber, dass diese langjährige Forderung von Frau in der Wirtschaft aufgenommen wird.

Gemäß einer repräsentativen Market-Umfrage im Auftrag von "Frau in der Wirtschaft" bewertet mehr als die Hälfte der Bevölkerung in Österreich die Möglichkeit der steuerlichen Absetzbarkeit als sehr positiv.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Elisabeth Zehetner
Frau in der Wirtschaft, Junge Wirtschaft, Gründerservice
Wirtschaftskammer Österreich, Tel. 0664 817 9154
elisabeth.zehetner@wko.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0001