Fürntrath: Steuerliche Absetzbarkeit von Kinderbetreuungskosten ist notwendig und unerlässlich

Bundesvorsitzende von „Frau in der Wirtschaft“ in der WKÖ begrüßt Molterer-Vorstoß nach steuerlicher Absetzbarkeit von Kinderbetreuungskosten

Wien, 17. August 2008 (ÖVP-PK) „Die steuerliche Absetzbarkeit von Kinderbetreuungskosten ist eine politische Notwendigkeit und unerlässlich. Der Vorstoß von Vizekanzler Molterer in diese Richtung ist daher nur zu begrüßen und zu unterstützen“, so die ÖVP-Abgeordnete und Bundesvorsitzende von „Frau in der Wirtschaft“ in der Wirtschaftskammer, Adelheid Fürntrath-Moretti. ****

Es sei „höchst an der Zeit, Entlastungen für Frauen zu schaffen, um eine verbesserte Vereinbarkeit von Familie und Beruf
zu garantieren“, so Fürntrath und dazu ergänzend: „Viele berufstätige Frauen können in Randzeiten oder während der Ferien nicht auf ein Betreuungsangebot verzichten. Flexible Angebote, wie etwa mobile Tagesmütter, sind oftmals sehr teuer. Daher ist es sinnvoll, durch steuerliche Absetzbarkeit hier eine deutliche Entlastung zu schaffen.“

Der Vorstoß von Molterer bedeute, „dass jede Mutter die Kinderbetreuung von der Steuer absetzen könnte. Damit könnten künftig die Kosten für den Kindergarten und Tagesmütter steuerlich geltend gemacht werden. Dies würde einen weiteren Schritt dazu bedeuten, dass Erwerbstätigkeit und Familie in keinen Widerspruch stehen“, so Fürntrath abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien
Tel.:(01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0002