"profil": Israelitische Kultusgemeinde fordert Subventionsstopp für Leopold Museum

Stiftung Leopold nimmt zur Debatte um NS-Raubkunst Stellung

Wien (OTS) - Wie das Nachrichtenmagazin "profil" in seiner Montag erscheinenden Ausgabe berichtet, fordert Erika Jakubovits von der Israelitische Kultusgemeinde den Bund auf, die Subventionen für die Stiftung Leopold einzufrieren: "Solange das Museum nicht jene Standards erfüllt, die auch für die Bundesmuseen hinsichtlich Provenienzforschung und Rückgabe von entzogenen Kunstwerken gelten, sollten die dem Museum gewährten öffentlichen Subventionen eingefroren werden", so Jakubovits.

Andreas Nödl, Vorstandsmitglied der Stiftung Leopold, betont indes, dass der "Stiftung an einer sachlichen Restitutionsdiskussion gelegen" sei und legte "profil" zwei Dokumente zur Provenienz der Egger-Lienz Bilder "Mittagessen" und "Bergmäher" vor. "Wir haben vergangenes Frühjahr gemeinsam mit dem Bund eine zusätzliche Provenienzforschung in unserem Haus etabliert, die soeben ihre Arbeit aufnimmt."

Rückfragen & Kontakt:

"profil"-Redaktion
Tel.: (01) 534 70 DW 3501 und 3502

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRO0002