Mitterlehner: Wirtschaftsstandort braucht funktionierenden Wettbewerb

Abgabenquote senken, planbare Wirtschaftspolitik fördern

Wien, 14. August 2008 (ÖVP-PK) „Angesichts der angespannten Wirtschaftslage muss das Hauptaugenmerk auf die internationale Wettbewerbsfähigkeit und Standortattraktivität gelegt werden, denn die Investitionsdynamik wird sich vor dem Hintergrund der internationalen Konjunkturabkühlung spürbar verlangsamen. Ziel muss es daher sein, so bald wie möglich eine 40-prozentige Abgabenquote zu erreichen“, betont ÖVP-Wirtschaftssprecher Dr. Reinhold Mitterlehner. ****

Die Forderungen der SPÖ nach einer vorgezogenen Steuerreform oder neuen Steuern sind keinesfalls geeignete Gegenrezepte, unterstreicht Mitterlehner: „Eine konsequente und planbare Wirtschaftspolitik stärkt den Wirtschaftsstandort. Maßvolle Steuersenkungen und überlegte Preispolitik liefern einen Beitrag zur Erhaltung der Kaufkraft. Das sind die einzig sinnvollen Maßnahmen, die auch eine Entlastung für die Menschen schaffen können. Die SPÖ reagiert auf die aktuellen Entwicklungen der Wirtschaft nur mit immer neuen Steuern, wie der Wiedereinführung der Erbschafts- und Schenkungssteuer, und Belastung für die Menschen, wie dies die jüngsten Entwicklungen zeigen.“

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien
Tel.:(01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0004