Kuntzl zu ÖVP-Eberle: Verpflichtendes Kindergartenjahr ist Bereicherung, keine Belastung

PISA hat gezeigt, dass frühzeitige Förderung wesentlich ist

Wien (SK) - =

"Ein verpflichtendes Kindergartenjahr für Fünfjährige
soll eine Bereicherung der Kindheit sein, keine Belastung. Mit pädagogisch adäquaten Formen sollen die Kinder spielerisch lernen", so reagierte SPÖ-Familiensprecherin Andrea Kuntzl am Donnerstag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst auf die Aussagen der ÖVP-Landesrätin Eberle, die behauptete, ein verpflichtendes Kindergartenjahr bedeute ein Jahr weniger unbeschwerte Kindheit. Kuntzl bedauerte, dass nachdem nun auch endlich die ÖVP ein verpflichtendes Kindergartenjahr will, nun wieder jemand aus der ÖVP-Linie ausschere. ****

Seit der PISA-Studie wisse man, wie wichtig eine frühzeitige Förderung der Kinder schon im Vorschulalter ist, erläuterte Kuntzl. Ein verpflichtendes Kindergartenjahr solle vor allem "die Begabungen der Kinder rechtzeitig fördern und etwaige Defizite so früh als möglich ausgleichen", so die SPÖ-Familiensprecherin. Dadurch könne die Problematik von zukünftigen Lernschwierigkeiten für Kinder und Eltern schon früh gemildert werden. (Schluss) ar/vs

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0006