Kickl: Haider setzt weiter auf Strategie der Wählertäuschung

"Bin da, bin weg" findet muntere Fortsetzung

Wien (OTS) - "Der Umstand, dass Jörg Haider heute den orangen Spitzenkandidaten mimt, heißt, wie die Erfahrung lehrt, noch lange nicht, dass er auch am 28. September noch Spitzenkandidat ist", meinte FPÖ-Generalsekretär NAbg. Herbert Kickl. "Vielleicht hat er es sich morgen oder nächste Woche schon wieder anders überlegt."

Haider müsse sich außerdem, so Kickl, die Frage gefallen lassen, wen er jetzt anschwindle, wenn er zwei unvereinbare Ziele verfolge, nämlich Spitzenkandidat zu sein und gleichzeitig Landeshauptmann bleiben zu wollen: alle Österreicher oder die Kärntner oder überhaupt beide zusammen. Haider setze weiter auf die Strategie der Wählertäuschung. Die Bevölkerung sei aber nicht so dumm, ihm auf den Leim zu gehen.

Das einzige Original, das Haider noch glaubhaft für sich in Anspruch nehmen könne, sei das Original-"Bin da, bin wieder weg". Hierauf halte er das Copyright, erklärte Kickl.

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0007