SP-Strobl: Auch Juli-Preisindex unterstreicht: Abzocker-Vorwurf der Wiener ÖVP gegenüber Stadt Wien völlig zusammengebrochen

Wien (SPW-K) - "Die Inflationstreiber Nummer 1 sind weiterhin die Primärenergieträger und Lebensmittel - und nicht die Gebühren der Stadt Wien. Die ständig gegenteiligen Behauptungen der Wiener ÖVP sind grundfalsch. Das unterstreicht einmal mehr der soeben veröffentlichte Preisindex für den Juli des heurigen Jahres", stellte Donnerstag der Vorsitzende des Wirtschafts- und Finanzausschusses des Wiener Gemeinderates, Gemeinderat Kommerzialrat Fritz Strobl, in einer Aussendung des Pressedienstes der SPÖ Wien fest.

Der Wirtschaftspolitiker wies einmal mehr darauf hin, dass die Gebühren überhaupt nur zu einem verschwindenden Bruchteil - nämlich nur einen halben Promille (!) - zu den Preissteigerungen überhaupt beitrügen. Strobl: "Der jüngste Juli-Preisindex weist zudem im Vergleich mit dem Vorjahr einen Rückgang bei den Wohnungsbetriebskosten - in dem u.a. auch die Wasser-, Abwasser- und Müllgebühren enthalten sind - um zwei Prozent auf. Der Abzocker-Vorwurf der Wiener ÖVP gegenüber der Stadt ist nachweislich total zusammengebrochen", schloss Strobl. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Klub Rathaus, Presse
Franz Schäfer
Tel.: (01) 4000-81923

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS10001