Diakonie: Besorgt über anhaltende Gewalt im Kaukasus

Partner der Diakonie Katastrophenhilfe unterstützen Flüchtlinge

Wien (OTS) - Michael Chalupka, Direktor der Diakonie Österreich reagiert besorgt auf Informationen lokaler Partner in Georgien, dass es trotz des Waffenstillstands weiterhin zu gewaltsamen Auseinandersetzungen kommt. Partner der Diakonie Katastrophenhilfe leisten Nothilfe für Flüchtlinge. "Wir helfen den Kriegsopfern in dieser schwierigen Zeit und werden auch langfristig unsere Hilfsprojekte für die Menschen in dem krisengeschüttelten und armen Land fortsetzen", erklärt Chalupka.
Weiterhin kommen nach Informationen der Vertreterin eines Partners der Diakonie Katastrophenhilfe in Gori, Julia Kharashvili, Flüchtlinge aus Gori in Tiflis an. Sie berichtete am Mittwoch via Telefon, dass Busse mit Rückkehrern wieder umkehren mussten, weil sie beschossen worden seien. Zurückgeblieben sind in der weitgehend verlassenen Stadt Gori nach Angaben von Kharashvili vor allem ältere Menschen. Versorgung und Unterbringung der Flüchtlinge sei weiterhin schwierig, hieß es.

Partner der Diakonie Katastrophenhilfe haben mit der Verteilung von Nahrungsmitteln, Decken und Haushaltsgegenstände an 1.000 Vertriebene in Tiflis begonnen.Die HelferInnen vor Ort - zum Teil selbst ehemalige Flüchtlinge - sind mit der emotionalen Belastung zunehmend überfordert. Auch Frau Kharashvili kümmert sich um die Versorgung der in Gori Zurückgebliebenen. Ihre Organisation will künftig mit personeller und finanzieller Unterstützung der Diakonie Katastrophenhilfe Wiederaufbauhilfe in Gori leisten.

Für die Versorgung von Flüchtlingen und für Wiederaufbauhilfe bittet die Diakonie Katastrophenhilfe um Spenden, Kennwort:
"Kaukasus" Diakonie Katastrophenhilfe: PSK 23 13 300 BLZ 60 000 oder online www.diakonie.at/katastrophenhilfe

Rückfragen & Kontakt:

Petra Jens
Diakonie Österreich/Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: 01 / 409 80 01-15
Mobil: 0664 82 73 491
E-mail: petra.jens@diakonie.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DIK0001