VP-Gerstl: Motorrad in der Stadt - SP-Stadtregierung schmettert alle konstruktiven Vorschläge ab

Mehr Service der Stadt für effiziente Verkehrsteilnehmer gefordert

Wien (ÖVP-Klub) - "Einmal mehr sieht sich die ÖVP-Wien in ihren Forderungen nach verbesserten Verkehrsbedingungen für Motorradfahrer in Wien bestätigt", so der Verkehrssprecher der ÖVP-Wien Wolfgang Gerstl in Replik auf die vom ÖAMTC veröffentlichten Zahlen. Immer mehr Menschen fahren mit dem Motorrad. Neben der ausgezeichneten Energiebilanz, die Motorradfahrer aufweisen, sind Verkehrsstaus ein weitere Grund für viele auf das Motorrad umzusteigen. Trotzdem ist die Stadtverwaltung weiter säumig, wenn es um Verbesserungen für den Motorradverkehr geht.

Mehr Service der Stadt für effiziente Verkehrsteilnehmer fordert Gerstl in Richtung SP-Verkehrsstadtrat Schicker. Der im Frühjahr von der SPÖ abgeschmetterte Antrag der ÖVP nach mehr Parkraum für Motorräder zeigt die Gleichgültigkeit, die Stadtrat Schicker gegenüber fördernder Maßnahmen für das Motorrad entgegen bringt. Ebenso wird auch die ÖVP Forderung nach Öffnung der Busspuren für den Motorradverkehr nach anfänglicher Alibi-Öffnung von drei Strecken weiter verschleppt.

"Die positiven Aspekte des Motorradfahrens und die wichtigen Vorteile, die es im Modal-Split einer Stadt bringt, müssen sich auch in dem Raum widerspiegeln, den man den Motorrädern im Stadtverkehr zugesteht", so Gerstl abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (++43-1) 4000 / 81 913
Fax: (++43-1) 4000 / 99 819 60
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0003