StR. Ludwig/Chorherr übergeben Terrassenhaus Buchengasse

Wien (OTS) - Das Terrassenhaus Buchengasse ist das Siegerprojekt eines öffentlichen Bauträgerwettbewerbs, das 2004 auf rot-grüne Initiative gestartet wurde und dessen Zielsetzung die Entwicklung "eines geförderten Wohnbauprojekts im dicht verbauten Stadtgebiet, das die Qualitäten eines Einfamilienhauses ausweist" war. Heute, Mittwoch, wurden den neuen Mieterinnen und Mieter durch Wohnbaustadtrat Dr. Michael Ludwig und Gemeinderat Mag. Christoph Chorherr die Schlüssel zum Terrassenhaus übergeben. "Durch das großzügige Angebot an Frei- und Grünflächen, wie beispielsweise einer Liegewiese oder Gemüsebeeten, entspricht dieses Projekt dem Wunsch vieler Wienerinnen und Wiener nach einer eigenen grünen Rückzugsfläche. Durch die besondere architektonische Gestaltung bieten die Wohnungen zudem viel Licht und Sonne", erklärte Wohnbaustadtrat Ludwig. Die hohe Wohn- und Lebensqualität der Wohnhausanlage hob auch GR Chorherr hervor: "Das Terrassenhaus Buchengasse ist ein großartiges Projekt, das die Qualitäten des Wohnens außerhalb der Stadt mitten ins Stadtgebiet holt. Wir hoffen, dass dieses Projekt noch viele Nachahmer finden wird".****

Das Wohnprojekt in der Buchengasse entstand auf dem 10.000 m2 großen ehemaligen Areal der Firma Tarbuk und umfasst 250 Wohneinheiten in der Größe zwischen 55 und 120 m2 sowie ein Kindertagesheim. Die insgesamt vier Wohngebäude sind unterschiedlich hoch und weisen zwischen sechs und elf Geschossen auf. Die Grundrisse der Wohnungen basieren auf einem einfachen Modulsystem, das den künftigen MieterInnen eine hohe Flexibilität in der Gestaltung erlaubt. Statt eines großen Innenhofs verfügt die Anlage über mehrere kleinere individuelle Höfe. Diese Bauweise verschafft den zukünftigen Bewohnerinnen und Bewohnern, aber auch den Anrainerinnen und Anrainern in diesem dicht bebauten Teil von Favoriten Luft und vor allem viel Licht. Die Gesamtbaukosten der Wohnhausanlage betragen 31,4 Millionen Euro. Die Stadt Wien fördert die Errichtung mit 10,5 Millionen Euro.

Alle Wohnungen verfügen über private Freibereiche wie Loggien oder Veranden, mit einer durchschnittlichen Größe von etwa 10 m2. An die Wohnungen im Erdgeschoß sind sogenannte Patios, also Eigengärten mit einer durchschnittlichen Größe von 25 m2, angeschlossen. Um die Privatsphäre zu erhalten, sind die Patios mit Sichtschutz aus Kleinbäumen und Rankgewächsen umgeben. Zusätzlich gibt es in den einzelnen Häusern auch frei zugängliche Terrassen in den Stockwerken beziehungsweise auf den Dächern. Mit sogenannten "vertikalen Gärten" zieht sich der Grünraum auch in den Stiegenhäusern weiter. Auf einem Dach einer der Wohnhausgebäude ist zudem eine großzügig angelegte Sauna mit Whirlpool untergebracht. Zudem besteht die Möglichkeit, die Dächer der Wohnhausanlage als Gemüsegarten zu nutzen: für die MieterInnen stehen kleine Beete zur Verfügung, die leicht als private Kräutergarten genutzt werden können.

Ein weiteres Plus für Wohnqualität sind die zahlreichen gemeinschaftlich nutzbaren Freiräume wie beispielsweise die geplanten Liegewiesen oder die Promenade mit Ruhebereich. Für die Kinder und Jugendliche stehen zwei Kinderspielräume, drei Kleinkinderspielplätze, ein Jugendspielplatz sowie eine Spielinsel und ein Skaterpark zur Verfügung.

Lage und Infrastruktur

Die "Tarbuk-Gründe" liegen in einem gut erschlossenen Gebiet, die Anbindung an den öffentlichen Verkehr ist hervorragend. Mit den Straßenbahnlinien 6 und 65 ist eine schnelle Verbindung zum Reumannplatz gegeben, die U-Bahnlinien U1 und U6 schaffen eine schnelle Anbindung zur City. Die nächste Schnellbahn-Station mit S1, 2, 3 befindet sich am Matzleinsdorfer Platz. Mit dem Bus 7A ist eine direkte Verbindung zur Wienerberg City mit Einkaufszentrum und Cineplexx vorhanden.

Ganz in der Nähe der neuen Wohnhausanlage befinden sich mehrere Volksschulen, die Hauptschule Knöllgasse und die AHS Ettenreichgasse mit der angeschlossenen Pädak Ettenreichgasse. Für eine gute Nahversorgung ist mit Supermärkten, Greißlern und dem Bauernmarkt am Viktor-Adler-Platz gesorgt. Die Fußgängerzone in der Favoritenstraße lädt zum Shoppen und Flanieren ein. Mit dem nahe gelegenen Naherholungsgebiet Wienerberg oder dem Eisring Süd kommen auch SportlerInnen auf ihre Kosten.

Kosten

Für die 250 geförderten Mietwohnungen betragen die Eigenmittel durchschnittlich EUR 508,30/m2, die monatliche Belastung beginnt bei EUR 6,73 /m2. Die monatliche Belastung für den Garagenplatz beträgt EUR 69,00.

Es sind noch einige Wohnungen verfügbar, Auskünfte erteilen der Bauträger oder das Wohnservice Wien.

Informationen zu den Wohnprojekten

o Wohnservice Wien 1020 Wien, Taborstraße 1-3 Montag bis Freitag von 8 bis 20 Uhr Tel.: 01/24 503-100 www.wohnservice-wien.at/ o Heimbau und Eisenhof 1150 Wien, Tannengasse 20 Montag bis Donnerstag von 9 bis 16 Uhr Freitag von 9 bis 12 Uhr Tel.: 01/981 71 - 0 www.heimbau.at/

(Schluss) lok

Rückfragen & Kontakt:

Andreas Baur
Tel: 0664/8317449

PID-Rathauskorrespondenz:
www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Mag. Roberta Kraft
Mediensprecherin StR. Dr. Michael Ludwig
Tel.: 4000/81277
E-Mail: roberta.kraft@wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0011