Fuhrmann drängt auf Umsetzung des „Österreich-Tickets“ – Faymann gefordert

Entlastung für junge Menschen jetzt

Wien, 13. August 2008 (ÖVP-PK) „Das von Vizekanzler Molterer initiierte ‚Österreich-Ticket’ muss so schnell wie möglich realisiert werden. Minister Faymann ist gefordert, für eine rasche Umsetzung zu sorgen“, so JVP-Bundesobfrau Silvia Fuhrmann. Denn gerade für Studenten, Frauen und Pendler, die zum Teil in geringerem Ausmaß motorisiert sind, stellt das „Österreich-Ticket“ für die Nutzung aller öffentlichen Verkehrsmittel eine finanzielle Erleichterung dar. „Jetzt kann Faymann zeigen, wie sehr ihm die jungen Menschen in Österreich am Herzen liegen. Ankündigungspolitik alleine ist zu wenig, Taten sind gefragt“, so Fuhrmann. ****

Das Ticket ist eine konkrete Maßnahme zur Entlastung der Menschen im Kampf gegen die Teuerung. Dort, wo Mobilität für Ausbildung und Beruf notwendig ist, kann das Familienbudget mit dem „Österreich-Ticket“ entlastet werden. „Vizekanzler Molterer hat durch diesen Vorstoß bewiesen, dass die ÖVP generationengerechte Politik lebt. Im Gegensatz zur Faymann-SPÖ betreibt die ÖVP verlässliche Politik für Österreich“, schließt die JVP-Bundesobfrau.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien
Tel.:(01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0004