ÖGB-NÖ-Frauenvorsitzende Bogath: Familienbeihilfe muss für alle Kinder erhöht werden

Umsetzung darf nicht von Wahltermin abhängen

Wien (ÖGB) - Die Frauenvorsitzende des ÖGB Niederösterreich, Christa Bogath, begrüßt den Entschluss einer längst fälligen Erhöhung der Familienbeihilfe zwar grundsätzlich, stellt allerdings auch klar, dass "diese Erhöhung für alle Kinder gelten muss." Angesichts der hohen Kosten für Kinderkrippen, Horte oder Kindergärten müsse gerade in diesem Bereich schnellstens eine Entlastung stattfinden. Bogath verweist in diesem Zusammenhang auch auf die schwierige Situation von jungen Eltern oder AlleinerzieherInnen: "Gerade jene, die diese Unterstützung am dringendsten brauchen würden, bekommen nichts." Bogath fordert daher neben einer Ausweitung der erhöhten Familienbeihilfe auf alle Kinder auch deren rasche Umsetzung: "Dieses Thema ist zu wichtig, um es von Wahlterminen abhängig zu machen."

ÖGB, 13. August 2008 Nr. 461

Rückfragen & Kontakt:

Christa Bogath
01/58883-1958

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0001