SK-Dokumentation: Vorschulisches Bildungsjahr

Wien (SK) - Die SPÖ hat seit Jahren immer wieder auf die Wichtigkeit eines vorschulischen Bildungsjahres hingewiesen. Es wurde bereits in den Wahlprogrammen der SPÖ 2002 und 2006 festgehalten. Im Folgenden einige SPÖ-Zitate zur Einführung eines verpflichtenden Bildungsjahres und die Neins der ÖVP dazu. ****

* Wir brauchen ein pädagogisches Gesamtkonzept, das von der vorschulischen Bildung bis zum lebensbegleitenden Lernen reicht, damit die Menschen bestmöglich auf die aktuellen Herausforderungen in unserer Gesellschaft und auf dem Arbeitsmarkt vorbereitet sind. Schon den Kindergarten verstehen wir als eine Bildungseinrichtung, auch weil wir wissen, dass sehr frühe Förderung eine sehr wichtige Voraussetzung für den späteren Lernerfolg darstellt. (SPÖ-Wahlprogramm, 2002)

* Wir werden den Ausbau solcher Kinderbildungseinrichtungen vorantreiben und ein verpflichtendes unentgeltliches Vorschuljahr mit besonderem Akzent auf Sprachförderung einführen. (SPÖ-Wahlprogramm, 2006)

* Meine Projekte für 2008 - also Klassenschülerhöchstzahl senken, Deutschförderkurse auf gesetzlicher Basis verankern, verpflichtendes Kindergartenjahr, gesetzliche Verankerung der Bildungsstandards, Berufsmatura. (Bildungsministerin Claudia Schmied, "Der Standard", 2. Februar 2008)

* Um die Sprachkompetenz der Kinder zu erhöhen, will Bildungsministerin Schmied möglichst alle Kinder im Vorschulalter im Kindergarten sehen. "Im bevorstehenden Kindergartenjahr 2008/09 versuchen wir es noch mit Appellen, weil wir davon ausgehen, dass Eltern das Beste für ihr Kind wollen. Sollten die nicht fruchten, muss sich die Regierung andere Maßnahmen überlegen." ("Salzburger Nachrichten", 17. April 2008)

* Bildungsministerin Claudia Schmied spricht sich für ein verpflichtendes Bildungsjahr aus. "Das wäre die wirksamste Maßnahme". ("Österreich", 6.Mai 2008)

* Die SPÖ fordert seit langem ein solches Bildungsjahr als Übergang zwischen Kindergarten und Schule. Dieses Jahr sollte für alle Kinder verpflichtend und dann natürlich auch kostenlos sein. (SPÖ-Bildungssprecher Erwin Niederwieser, OTS d. SPÖ, 30. Juli 2008)

* Ein verpflichtendes Vorschuljahr ab dem 5. Lebensjahr wäre die beste Garantie für eine erfolgreiche Integration von Kindern - und damit verbunden - den Einstieg in das schulische Bildungssystem." (Wiener Bürgermeister Michael Häupl, SPÖ Klub Rathaus, 30. Juli 2008)

* "Aber ich wäre als Landeshauptfrau von Salzburg - unter der Voraussetzung eines verpflichtenden Vorschuljahres - bereit, dass wir dafür die Kindergärten gratis anbieten." (Gabi Burgstaller, "Der Standard", 1. August 2008)

* "Dieses eine Vorschuljahr wurde von der SPÖ dringend gefordert. Claudia Schmied hat sich bemüht und bemüht und von der ÖVP kam immer nur ein Nein." (Nationalratspräsidentin Barbara Prammer, "Die Presse", 6. August 2008)

Die Neins der ÖVP zum verpflichtenden Bildungsjahr:

* ÖVP-Generalsekretär Hannes Missethon hält nichts von einem verpflichtenden Vorschuljahr. Er will stattdessen im letzten Kindergartenjahr verstärkt Sprachförderung und Vorbereitung auf die Volksschule anbieten. (APA, 29. Mai 2007)

* "Denn nur weil in Wien viele Zuwandererkinder nicht Deutsch können, brauchen wir kein verpflichtendes Vorschuljahr für alle Kinder in ganz Österreich." (ÖVP-Generalsekretär Hannes Missethon, ÖVP-Pressedienst, 30. Mai 2008)

* Abgelehnt wird von der ÖVP auch ein verpflichtendes Vorschuljahr. "Eine Zwangsbeglückung, wie das die Sozialisten wollen, wird es mit uns nicht geben". (ÖVP-Bildungssprecher Fritz Neugebauer, APA, 10. Juni 2008) (Schluss) sl/vs

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0001