Weltmarkt bestimmt Rundholzpreis

Sägeindustrie-Vorsitzender Offner: Nicht WIFO bestimmt die Preise, sondern das freie Spiel zwischen Angebot und Nachfrage am Weltmarkt

Wien (PWK603) - "Die WIFO-Studie enthält eine wesentliche Fehleinschätzung", erklärte der Vorsitzende der österreichischen Sägeindustrie, Hans Michael Offner heute, Mittwoch, zur Veröffentlichung der WIFO-Studie ‚Die Preisbildung am Rundholzmarkt in Österreich’. "Die angeblich kräftige Ausweitung der Holzimporte Chinas und Indiens hat überhaupt keine Auswirkung auf den österreichischen Rundholzpreis", stellte Offner klar.

"Daraus die Schlussfolgerung zu ziehen, dass die österreichischen Rundholzpreise unmittelbar steigen werden, ist falsch", betonte Offner. Eine solche Missinterpretation, wie sie in der APA-Mitteilung vom 12. August 2008 erfolgte, verunsichere den Markt und störe den freien Wettbewerb, so Offner. Vielmehr seien - wie in der Studie auch zum Ausdruck komme - die wesentlichen Absatzmärkte für Schnittholz entscheidend für die Rundholzpreise. Wenn die Wirtschaftslage derart angespannt bleibt, seien momentan kaum höhere Rundholzpreise zu erwarten. (us)

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Österreich
Fachverband Holzindustrie
Berufsgruppe Sägeindustrie
Dr. Stefan Pichler
Tel.: (++43) 7122601/22
office@saege.at
www.holzindustrie.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0001