BZÖ-Petzner: "Wenn Bürgermeister Manzenreiter auf 200 Arbeitsplätze verzichten will, dann bitte!"

Klagenfurt (OTS) - Erstaunt darüber, dass SPÖ und ÖVP Villach in Form der Personen Manzenreiter und Weidinger eine Investition für ein Spaß- und Erlebnisbad in Höhe von 70 Millionen Euro und damit die Schaffung von 200 Arbeitsplätzen einfach ablehnen, zeigt sich der geschäftsführende BZÖ-Landesparteiobmann Stefan Petzner und bestätigt damit auch Berichte, wonach in Kärnten der Bau eines Spaß- und Erlebnisbades durch den Bayer Jörg Wund geplant ist.

Petzner: "Das gibt es wohl nur in der Villacher Stadtpolitik, dass dem Bau einer touristischen Ganzjahresattraktion prompt der Kampf angesagt wird. Wenn Villach auf 200 Arbeitsplätze verzichten will, dann bitte. Es gibt auch andere Standorte in Kärnten." Petzner verweist darauf, dass Spaß- und Erlebnisbad und Warmbad-Neu eine perfekte Symbiose bilden könnten und warnt davor, diese Chance leichtsinnig zu vergeben. Petzner: "Es ist immer das Gleiche:
Landeshauptmann Jörg Haider zieht Investitionen und Projekte für Kärnten an Land und die roten und schwarzen Regionalpolitiker lassen nichts unversucht, diese zu verhindern. Das ist nicht nur kurzsichtig und dumm, es schadet vor allem Kärnten."

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

BZÖ Kärnten

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZK0001