Kemperle zu Sinowatz: "FSG verliert seinen Freund"

Wien (FSG) - "Wir haben heute eine Freund verloren. Sinowatz war Bundeskanzler in einer besonders schwierigen Zeit. Vor prägte er mit seiner Arbeit mehr als ein Jahrzehnt österreichische Bildungspolitik", zeigte sich die Bundessekretärin der Fraktion Sozialdemokratischer GewerkschafterInnen (FSG), Monika Kemperle, betroffen über das Ableben von Altbundeskanzler Fred Sinowatz.++++

Die Zeit von Sinowatz als Regierungschef gehörte sicherlich zu einer der schwierigsten in der jüngeren Geschichte Österreich. Kemperle:
"Er war immer um einem Ausgleich bemüht. Für ihn stand der Mensch im Mittelpunkt." Vor allem als Bildungspolitiker habe sich der Altbundeskanzler unschätzbare Dienst erworben. Kemperle: "In seiner Ära als Unterrichtsminister wurden höhere Schulen und Universitäten auch für Kinder von ArbeiterInnen geöffnet."

Rückfragen & Kontakt:

FSG-Presse
0664/814 63 11

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGS0001