ACUS trauert um Altbundeskanzler Dr. Fred Sinowatz: Ein Mann der Bildungsreform und des Dialoges

Die Arbeitsgemeinschaft Christentum und Sozialdemokratie (ACUS) trauert um den verstorbenen Altbundeskanzler Dr. Fred Sinowatz

Wien (SK) - "Die sozialdemokratische Bildungsreform, die Kindern
aus ArbeiterInnenfamilien den Zugang zu guter Bildung ermöglichte, wurde vom langjährigen Unterrichtsminister Dr. Fred Sinowatz umgesetzt", sagt der Bundesvorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Christentum und Sozialdemokratie (ACUS) Gustav Posch. "Bildung für alle, unabhängig vom Geldbörsel - diese Forderung ist heute genauso aktuell." ****

"Fred Sinowatz war ein Mann des Dialoges. Sein in der Hainburg-Auseinandersetzung ausgerufener Weihnachtsfriede hat eine der schwersten innenpolitischen Krisen unseres Landes gelöst", betont der Bundesvorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Christentum und Sozialdemokratie (ACUS) Gustav Posch.

"Er hat als Unterrichtsminister einen wesentlichen Beitrag für den von Bruno Kreisky initiierten Dialog zwischen Kirchen und Sozialdemokratie geleistet", schloss der Bundesvorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Christentum und Sozialdemokratie (ACUS).

Informationen:
Gustav Posch, ACUS Bundesvorsitzender, Tel. 0699 19423025 Alois Reisenbichler, ACUS Pressesprecher, Tel. 0664 39 51 809

(Schluss) up/mm

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0006