Bundespräsident Dr. Heinz Fischer zum Ableben von Bundeskanzler a.D. Dr. Fred Sinowatz

Wien (OTS) - Zutiefst erschüttert zeigte sich heute Bundespräsident Dr. Heinz Fischer über das Ableben von Bundeskanzler a.D. Dr. Fred Sinowatz.

"Mit ihm verliert Österreich nicht nur einen aufrechten Patrioten und einen engagierten Staatsmann sondern wir verlieren darüber hinaus einen warmherzigen und liebenswürdigen Menschen. In allen seinen politischen Funktionen, als burgenländischer Landtagsabgeordneter, Landtagspräsident und Mitglied der Landesregierung und später, in den 70er und frühen 80er-Jahren, als Bundesminister für Unterricht und Kunst, als Vizekanzler und schließlich ab 1983 als Bundeskanzler, hat sich Fred Sinowatz mit ganzer Kraft bemüht, seinen Mitmenschen zu dienen und zur Verbesserung ihrer Lebensumstände beizutragen. Besonders engagiert war Fred Sinowatz als Bildungs- und Kulturpolitiker, dessen Anliegen es war, die Chancengleichheit junger Menschen durch gleichberechtigten Zugang zu allen Bildungseinrichtungen zu ermöglichen und die Freiheit der Kunst zu fördern.

Als Nachfolger Bruno Kreiskys stand er in den Jahren 1983-1986 an der Spitze der österreichischen Bundesregierung. Sein Pflichtbewusstsein und sein lauterer Charakter haben ihm weit über die Grenzen seiner politischen Gesinnungsgemeinschaft hinaus im In- und Ausland Respekt und Anerkennung eingetragen.

Ich persönlich werde Fred Sinowatz, mit dem ich seit mehr als 45 Jahren eng befreundet gewesen und einen langen gemeinsamen Weg gegangen bin, immer aufrichtig verbunden bleiben", sagte der Bundespräsident. Der Familie des Verstorbenen drückte er seine tiefempfundene Anteilnahme aus.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichische Präsidentschaftskanzlei
Presse und Informationsdienst
Tel.: (++43-1) 53422 230
pressebuero@hofburg.at
http://www.hofburg.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BPK0001