Rudas: Erhöhung der Familienbeihilfe ist dringendes Anliegen junger Menschen!

Wien (SK) - "Die Erhöhung der Familienbeihilfe kann nicht warten. Gerade Familien und jüngere Menschen sind von der Teuerung stark betroffen. Sie brauchen jetzt eine Entlastung", erklärt SPÖ-Kinder-und Jugendsprecherin Laura Rudas gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. Daher setzt sie sich für eine rasche Erhöhung der Familienbeihilfe ein. Die ÖVP hat sich erfreulicherweise jetzt auch für eine Erhöhung der Familienbeihilfe für Kinder und Jugendliche ab 6 Jahren ausgesprochen. Damit würde einer raschen Umsetzung nichts im Wege stehen. Die Erhöhung könnte bereits im September im Parlament beschlossen werden. ****

"Wichtig in diesem Zusammenhang ist es aber, zeitgleich eine Änderung des Studienförderungsgesetzes vorzunehmen, damit es durch das Bestreben gerade auch Studierende durch die Erhöhung der Familienbeihilfe zu unterstützen, nicht aus Unachtsamkeit zu einer Verschlechterung für die Studierenden kommt", so Rudas weiter.

Bei der Berechnung der Studienbeihilfen wird unter anderem auch die Familienbeihilfe beachtet.

"Durch die Familienbeihilfeerhöhung darf es nicht zu einer finanziellen Verschlechterung für Studierenden kommen. Einer Änderung des Studienförderungsgesetztes steht allerdings nichts im Wege", betont Rudas.

"Nach der Erhöhung der Familienbeihilfe für Kinder ab sechs Jahren muss allerdings in einem zweiten Schritt die Familienbeihilfe für Kinder unter sechs Jahren auch erhöht werden", schließt Rudas. (Schluss) sl/mm

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0005