Hofer zur AUA-Privatisierung: Ötsch und Michaelis sind rücktrittsreif!

Interessenten für AUA-Kernaktien werden nicht gehört

Wien (OTS) - Als "höchst unprofessionelles Verhalten" qualifiziert FPÖ-Luftfahrtsprecher NAbg Ing. Norbert Hofer das Vorgehen der Herren Ötsch und Michaelis um strategische Weichenstellungen bei der AUA. "Die zweitgrößte heimische Fluggesellschaft interessiert sich seit längerem für Kernaktien der AUA und eine Partnerschaft als Low-Cost-Carrier nach dem Vorbild Lufthansa und German Wings. Auf diesbezügliche Anfragen haben die Herren Ötsch und Michaelis bis heute nicht reagiert - zum Schaden der AUA wie des Wirtschaftsstandortes Österreich."

Diese Fluggesellschaft verfüge über fünfzehn Flugzeuge, auch vom Typ MD 83, der der AUA nicht ganz unbekannt sein dürfte, so Hofer weiter. "Auffallend ist für mich auch, dass die Politik auf den FPÖ-Vorschlag nach Kooperation mit einem Low-Cost-Carrier zunächst mit Schweigen reagiert hat und man dann Fly Niki ins Spiel brachte, die angesprochene Fluggesellschaft mit Standort Wien aber keinerlei Erwähnung fand. Dieser Umgang mit potentiellen Partnern zeigt, dass Ötsch und Michaelis der Herausforderung des AUA-Privatisierungsauftrages offenbar nicht gewachsen sind und daher ihren Hut nehmen sollten."

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0005