Jarolim: Höchst bedauerlich, wenn ÖVP Chance auf mehr Gewalt- und Opferschutz nicht nützt

Jarolim appelliert an Molterer, dem Opferschutz Vorrang vor Wahltaktik einzuräumen

Wien (SK) - "Sollte es morgen nicht zu der von zahlreichen
Experten so eindringlich geforderten Verbesserung des Gewalt- und Opferschutzes kommen, so hat das allein die ÖVP zu verantworten. Allerdings hoffe ich noch auf ein Einlenken im Sinne der Vernunft und der Humanität", sagte SPÖ-Justizsprecher Hannes Jarolim am Montag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. Er richte daher neuerlich einen eindringlichen Appell an ÖVP-Obmann Wilhelm Molterer, sich in seiner Partei für eine Zustimmung des zweiten Gewaltschutzpakets zu verwenden und dem Opferschutz Vorrang "vor der durchsichtigen Wahltaktik einzuräumen, der Justizministerin offenbar vor der Wahl keinen Erfolg zu gönnen". **** (Schluss) up

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0003