BZÖ-Dörfler: Uneinigkeit innerhalb der ÖVP

Verpflichtendes Kindergartenjahr scheint nur leeres Wahlversprechen zu sein

Klagenfurt (OTS) - Wie der Kärntner Familienreferent Dörfler heute mitteilt, weisen die letzten Aussagen von ÖVP-Obmann Martinz, dass er nach wie vor gegen die Kindergartenpflicht ist, auf die Uneinigkeit in der ÖVP hin.

"Martinz beharrt weiter auf seinem Nein zur Kindergartenpflicht und das, obwohl sein Parteichef Molterer dies nun für ganz Österreich fordert", so Dörfler. Zwischen Bundes-ÖVP und ÖVP Kärnten gebe es eine massive Uneinigkeit. Die ÖVP in Kärnten hat auch im Landtag vor kurzem gegen das Bildungsjahr gestimmt und erweist sich damit wieder einmal als Bildungsbremse. Die Landes-ÖVP mit Obmann Martinz fanden für den Kärntner Weg, den nun Molterer kopieren will, Bezeichnungen wie "Kinderentzug" und "Zwangskindergarten".

Für Dörfler ist daher die Ansage von Molterer und der Bundes-ÖVP nicht glaubwürdig. Anscheinend wird nun in der Frage nicht mehr zwischen Rot und Schwarz gestritten, sondern innerhalb der ÖVP, denn hier gibt es keine gemeinsame Linie. "Der Politstreit im Bund geht jedenfalls weiter und das auf Kosten der Kinder. Österreichweit wird das Kindergartenjahr sicher auf die lange Bank geschoben", glaubt Dörfler.

Dörfler: "In Kärnten wo das BZÖ zuständig ist, haben wir bereits sichergestellt, dass alle Kinder gleiche Bildungschancen haben. Ab September 2008 tritt das Gesetz für das verpflichtende Bildungsjahr in Kraft, den Gratis-Kindergarten hat Kärnten ja bereits 2006 umgesetzt."

Rückfragen & Kontakt:

BZÖ Kärnten

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZK0001