Findeis: Kriminalität geht nur in den Statistiken zurück

SPNÖ fordert zusätzliche PolizistInnen für Niederösterreich

St. Pölten, (SPI) - "Die Kriminalität geht wohl nur in den Statistiken zurück - aber diese ‚Sicherheitspolitik’ des Innenministeriums kennen die Österreicherinnen und Österreicher seit Jahren. In Wahrheit bleibt die Kriminalität ungebremst hoch, die Aufklärungsquote bescheiden niedrig und der Schaden, der der Bevölkerung erwächst, wird immer größer", kommentiert der Sicherheitssprecher der NÖ Sozialdemokraten, LAbg. Hermann Findeis, die jüngsten "Jubelmeldungen" der ÖVP zur Kriminalität.****

"Die NÖ Sozialdemokraten werden jedenfalls weiterhin für eine Sicherheitsoffensive im Land eintreten. Erfreulich und sehr positiv ist die Forderung von SPÖ-Bundesparteivorsitzenden Minister Werner Faymann nach 1.000 zusätzlichen Polizistinnen und Polizisten. Während die ÖVP die Beamtinnen und Beamten seit Jahren im Stich lässt und durch Kürzungen und Einsparungen die ehemals gute Sicherheitspolitik im Land ‚an die Wand gefahren hat’, unterstützt die SPÖ die gut arbeitenden, aber leider überlasteten ExekutivbeamtInnen. Ebenso gilt es, die Forderungen der Bevölkerung nach einer besseren Überwachung, mehr Streifenfahrten sowie zusätzlichen Maßnahmen gegen Einbrüche und Vandalismus umzusetzen. Mit der ‚ÖVP-Vogel-Strauß-Politik’ der vergangenen Jahre ist niemandem geholfen", so Findeis.
(Schluss) fa

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-NÖ-Landtagsklub
Mag. Andreas Fiala
Pressesprecher
Tel: 02742/9005 DW 12794
Mobil: 0664 20 17 137
andreas.fiala@noel.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN0002