Präventionsprogramm AUVAfit: SOZIAL GLOBAL schafft harmonische Verbindung von Arbeit und Gesundheit

Wien (OTS) - Das Wiener Sozialdienstleistungsunternehmen SOZIAL GLOBAL startete im März 2008 gemeinsam mit der AUVA und mit Unterstützung durch die Wiener Gebietskrankenkasse das Präventionsprogramm AUVAfit. Das Programm ist auf die Optimierung der Arbeitsbedingungen sowie auf die Förderung der Gesundheit, Leistungsfähigkeit und Motivation von MitarbeiterInnen ausgerichtet. Der Großteil des - vorwiegend weiblichen - Personals von SOZIAL GLOBAL widmet sich der Betreuung und Pflege von älteren Menschen und ist hohen körperlichen und psychischen Belastungen ausgesetzt. Mit AUVAfit sollen die Herausforderungen besser bewältigt werden.

"Beim Präventionsprogramm AUVAfit stehen die MitarbeiterInnen von Beginn an - also bereits in der Analyse- und Konzeptionsphase - im Mittelpunkt. Gemeinsam wurden die Arbeitsbedingungen und -belastungen ausgelotet. Sie bilden die Grundlage für das maßgeschneiderte Angebot", so Projektleiterin Mag. Sylvia Rothmeier von der AUVA. Darauf beruhend, wurde ein Leistungspaket aus den Modulen "Bewegung", "Selbstwirksamkeitstraining", "Beratung bezüglich Arbeitszeitgestaltung" sowie "Ernährung" geschnürt.

"Als soziales Dienstleistungsunternehmen bekennen wir uns klar dazu, nicht nur für unsere KlientInnen, sondern auch für unsere MitarbeiterInnen bestmöglich zu sorgen, erklärt Dr. Lisbeth Birmily, Vorstand von SOZIAL GLOBAL. "In unserer Branche sind doppelt so viele 40- bis 59-jährige Personen beschäftigt als im Österreich-Durchschnitt. Daher ist es wichtig, dass wir unser Personal auf mehreren Ebenen stärken und so die Motivation und Leistungsfähigkeit fördern. Was mir als Vorstand besondere Freude bereitet, ist, dass wir unsere MitarbeiterInnen bei der Gesunderhaltung begleiten und ihnen damit ein großes Maß an Wohlbefinden schenken."

AUVAfit - Paarlauf von Arbeit und Gesundheit im Sinne der MitarbeiterInnen

Da das mobile Personal körperlich sehr belastet ist, führte der erste Schritt von AUVAfit in die Welt der Bewegung zum Programm "Körpergerechtes Arbeiten und Ausgleichsübungen". Neben Übungen, die - an Alltagsbewegungen angelehnt - den Rücken stärken, kamen die MitarbeiterInnen auch mit Ketabi-Aktivierung oder Qi Gong in Berührung. Es sind aber auch emotionale Belastungen und Stress, z.B. durch Zeitdruck sowie mangelnde Kommunikations- und Kooperationsmöglichkeiten, die für das mobile Personal der Betreuung & Pflege in hohem Maße spürbar sind. Die MitarbeiterInnen wurden daher auch emotional und psychisch mit dem Programm "Die Freuden des Alltags - Glückstraining für psychisches Wohlbefinden" gestärkt. Wie sich ein herausfordernder Arbeitsalltag durchaus mit gesunder Ernährung verbinden lässt, lernte das Personal von SOZIAL GLOBAL in Vorträgen, Kochkursen und beim "Gesunden Einkaufen" kennen. "Wir werden das Ernährungsprogramm nach Auslaufen des AUVAfit-Projekts weiterhin anbieten", stellt Dr. Birmily in Aussicht.

Nachhaltige Prävention erfordert auch die Veränderung von strukturellen Rahmenbedingungen. Daher wurde auch die Arbeitszeitplanung einer Analyse unterzogen, um Stressfaktoren - wie geteilte Dienste und kurzfristige Dienstplanänderungen aufgrund von krankheitsbedingten Ausfällen - zu reduzieren und die Planung zu optimieren.

"Ein wichtiger Aspekt von AUVAfit ist die Stärkung des 'Wir-Gefühls' bei unseren MitarbeiterInnen. Denn insbesondere die Außendienst-MitarbeiterInnen erleben sich in ihrem Arbeitsalltag häufig als EinzelkämpferInnen. Die gemeinsamen Aktivitäten förderten die Kommunikation und den Austausch, was die sozialen Beziehungen vertieft hat" so Dr. Birmily abschließend.

Über die AUVA: Soziale Unfallversicherung für rund 4,4 Millionen Versicherte

Bei der AUVA sind rund 4,4 Mio. Personen gesetzlich gegen Arbeitsunfälle und Berufskrankheiten versichert: 1,2 Mio. Arbeiter, 1,5 Mio. Angestellte, 370.000 Selbstständige sowie 1,3 Mio. Schüler und Studenten. Die AUVA finanziert ihre Aufgaben als soziale Unfallversicherung überwiegend aus Pflichtbeiträgen der Dienstgeber. Diese zahlen 1,4 Prozent der monatlichen Bruttolohnsumme jedes Dienstnehmers (bis zur Höchstbeitragsgrundlage von 3.930,00 Euro) als Unfallversicherungsbeitrag ein.

Prävention ist die vorrangige Kernaufgabe der AUVA, weil sich damit das Schadensgeschehen ursächlich beeinflussen lässt. Prävention, also die Verhütung von Unfällen und die Vorbeugung von Berufskrankheiten, senkt die Kosten für die Heilbehandlung, die Rehabilitation und die finanzielle Entschädigung von Unfallopfern am wirksamsten. Die AUVA hat sich daher nie als "Verwalter" von Arbeitsunfällen betrachtet oder sich darauf beschränkt, "nur" die Haftung der Arbeitgeber im Falle von Arbeitsunfällen oder Berufskrankheiten zu übernehmen. Die AUVA hat es immer als ihre vorrangige Aufgabe angesehen, aktiv und offensiv Arbeitsunfälle zu verhüten: etwa durch intensive Aufklärung über Gefahren am Arbeitsplatz, Information oder Motivation der Arbeitgeber und Arbeitnehmer, durch Forschung oder durch vorbeugende Betreuung von besonders bedrohten Versicherten. In die Säule Prävention wurden 2007 rund 60 Mio. Euro investiert.

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Wilfried Friedl
Sicherheitsmarketing und Presse AUVA
Adalbert-Stifter-Straße 65, 1200 Wien
Telefon: +43 1 33 111-530
E-Mail: wilfried.friedl@auva.at
Web: www.auva.at

Mag. Katharina Paulnsteiner
Öffentlichkeitsarbeit & Interne Kommunikation
SOZIAL GLOBAL Aktiengesellschaft
Sandwirtgasse 16, 1060 Wien
Telefon: 01 58 9 58-157
E-Mail: katharina.paulnsteiner@sozial-global.at
Web: www.sozial-global.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAU0001