Schulwochen: Verbesserte Förderungen tragen Früchte

Wichtige Unterstützung für kinderreiche und einkommensschwächere Familien

Bregenz (VLK) - Mit dem Schuljahr 2007/08 wurden die
Voraussetzungen für die finanzielle Unterstützung von Schulwochen für PflichtschülerInnen deutlich verbessert. Diese neuen Richtlinien haben prompt eingeschlagen und zu einer spürbaren Erhöhung der Förderungen geführt, teilen Landeshauptmann Herbert Sausgruber und Schullandesrat Siegi Stemer mit.

Die Wintersportwochen, Schulsportwochen und Wienfahrten waren und bleiben wichtige schulische Programmpunkte und sind für die meisten Kinder und Jugendlichen schöne Erlebnisse in ihrer Schullaufbahn, führt Landesrat Stemer an. "Die Teilnahme an solchen Veranstaltungen soll wenn möglich nicht an der finanziellen Situation einer Familie scheitern. Deshalb helfen wir mit einer Förderung, um insbesondere kinderreiche bzw. einkommensschwächere Familien zu unterstützen, betont Landeshauptmann Sausgruber.

Der Förderbeitrag richtet sich nach dem jeweiligen Familiennettoeinkommen. Nun wurde die Bemessungsgrundlage um mehr als 50 Prozent angehoben. Damit wird der Kreis der Förderungsempfänger deutlich erweitert.

Gleichzeitig gibt es als Reaktion auf gestiegene Teilnahmekosten höhere Einzelbeiträge: Bisher wurden einkommensgestaffelt durchschnittlich 52 Euro pro Kind und Schulveranstaltung bezahlt. dieser Betrag hat sich auf durchschnittlich 75 Euro erhöht, berichtet Landesrat Stemer.

Ein Blick auf die letzten drei Schuljahre zeigt folgendes erfreuliche Bild:

Jahr genehmigte Anträge Prozent Gesamtförderung 07/08 699 64,54 52.509 Euro 06/07 473 46,60 24.587 Euro 05/06 431 39,36 22.536 Euro

Eine ähnliche Unterstützung des Bundes entschärft Härtefälle im Bundesschulbereich. Mit einer seit Herbst 2007 gültigen erhöhten Förderung werden dort Schulwochen finanziell gestützt und so angespannte Familienbudgets erleichtert.

Nähere Information:

Für Pflichtschulen: Schulabteilung des Landes, Robert Schwendinger, Telefon 05574/511-22126
Für mittlere- und höhere Schulen: Landesschulrat für Vorarlberg, Sigrid Heidegger, Telefon 05574/4960-642

Rückfragen & Kontakt:

Landespressestelle Vorarlberg
Tel.: 05574/511-20141
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664/625 56 68 oder 625 56 67
presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL0002