ÖSTERREICH: Lauda hält AUA-Privatisierung bis Oktober für unmöglich

Zeit zu knapp - "von Air China würde AUA nicht profitieren"

Wien (OTS) - Wien (OTS) Airliner Niki Lauda hält den Zeitplan der ÖIAG für die AUA-Privatisierung für illusorisch. Das sagte er der Tageszeitung ÖSTERREICH (Sonntag-Ausgabe). "Ich glaube nicht, dass sich das
bis Oktober ausgeht. Zuerst muss ein Partner identifiziert werden, dann muss er eine ordentliche Due Diligence durchführen und alle Rechtsfragen abklären. Dafür ist die Zeit zu knapp", so Lauda zur Zeitung.Ihn persönlich würde ein Einstieg gar nicht reizen: "Ich habe meine eigene Fluglinie", erklärt Lauda.

Auf die Frage nach der Sinnhaftigkeit der Air China als AUA-Partnerin sagte Lauda: "Wenn ich die AUA wäre, wäre mein einziges Ziel, einen Partner zu holen, der mir etwas bringt. Ein Einstieg der Air China brächte vor allem der Air China etwas." Es sei klar, dass die Lufthansa die bessere der beiden Optionen sei.

Rückfragen & Kontakt:

ÖSTERREICH
Chefredaktion
Tel.: (01) 588 11 / 2510 oder 2910
redaktion@oe24.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FEL0001