Kopietz zu Donakanal: Unhaltbare Vorwürfe sind strikt zurückzuweisen!

Stadt Wien lässt das Wasser im Donaukanal selbstverständlich laufend überprüfen!

Wien (OTS) - Als "unseriöse Vorgehensweise" bezeichnete der Landesparteisekretär der SPÖ Wien, LAbg. Harry Kopietz am Samstag die Angriffe von ÖVP, Grünen und FPÖ gegen die Stadt Wien und Bürgermeister Michael Häupl in Bezug auf eine Vorausmeldung des "profil" über angebliche krebserregende und gesundheitsgefährdende Stoffe im Donaukanal. "Ohne die Tatsachen zu kennen oder sich bei den zuständigen Stellen informiert zu haben, greifen die Oppositionsparteien einen Zeitungsbericht auf, um wieder einmal ihr beliebtes Wien-Bashing betreiben zu können", erklärte Kopietz gegenüber dem Pressedienst der SPÖ Wien. ****

Tatsache sei, dass die MA 45 als zuständige Behörde die von Professor Knasmüller an sie herangetragenen Behauptungen umgehend von einem unabhängigen Institut überprüfen ließ. Die von Professor Knasmüller angegebenen Stoffe seien bei dieser Untersuchung nicht gefunden worden. "Statt sich sachlich mit dem Thema auseinanderzusetzen und sich zu informieren, versuchen die Oppositionsparteien politisches Kleingeld zu schlagen. Dieses verantwortungslose Verhalten ist auf das Schärfste zurückzuweisen", so Kopietz abschließend. (Schluss) gd

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ Wien
Mag. Gerlinde Dobusch
Tel.: +43 1 53427/216
Mobil: +43 664 8304545
gerlinde.dobusch@spoe.at
http://www.wien.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DSW0002