MA 45 weist "profil"-Bericht zum Donaukanal entschieden zurück

Unabhängiger Gutachter: Test auf heterozyklische aromatische Amine negativ

Wien (OTS) - Die für die Gewässeraufsicht in Wien zuständige Wiener Magistratsabteilung 45 - Wiener Gewässer dementiert entschieden eine heute in einer "profil"-Vorabmeldung aufgestellte Behauptung zur Wasserqualität des Donaukanals. MA 45-Abteilungsleiter Dipl.-Ing. Gerald Loew: "Professor Knasmüller ist an uns herangetreten, um seine alten Daten im Rahmen eines von der Stadt Wien zu bezahlenden Projekts überprüfen zu lassen. Der Donaukanal führt Donauwasser, dessen Qualität auch von Knasmüller nicht in Frage gestellt wird. Alle Einleitungen in den Donaukanal werden von der MA 45 laufend überprüft. Wir haben den Hinweis von Professor Knasmüller natürlich trotzdem ernst genommen, aber auf eine Prüfung durch einen unabhängigen Experten Wert gelegt."

Daher wurde mit der Firma ESW Consulting Wruss ZT GmbH ein Ziviltechniker mit der Prüfung der Behauptungen Knasmüllers beauftragt. Der Fokus von Knasmüller lag vor allem auf den so genannten heterozyklischen aromatischen Aminen. Das Ergebnis des Gutachtens des renommierten Ziviltechniker-Büros ist negativ, die Stoffe sind nicht im Wasser des Donaukanals enthalten.

Dieses Ergebnis wurde "profil" auf Anfrage auch zur Kenntnis gebracht. "Dass es in die Vorabmeldung von "profil" keinen Eingang gefunden hat, ist sehr bedauerlich, trägt es doch zur Verunsicherung der Wiener Bevölkerung bei", so Loew abschließend. (Schluss) loe

Rückfragen & Kontakt:

MA 45 - Wiener Gewässer
Dipl.-Ing. Gerald Loew
Tel.: 0676/8118/96511

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0001