Neue KÄRNTNER TAGESZEITUNG - Kommentar: "Schüsse, die nach hinten losgehen" (von Michaela Geistler-Quendler)

Ausgabe, 1. August 2008

Klagenfurt (OTS) - Es ist schon erschreckend, wie schnell das BZÖ mit Anschuldigungen gegen die abberufenen Direktoren des LKH Klagenfurt bei der Hand war, bevor überhaupt erst eine Prüfung der gesamten Causa durch den Landesrechnungshof beschlossen war. So im Vorübergehen nahm man damit auch gleich in Kauf, dass sich genau diese Vorwürfe letztendlich gegen den Chef des Kabeg-Aufsichtsrats, Martin Strutz, richten. Denn wenn er Bilanzmanipulationen im Bereich des größten Kärntner Spitals unterstellt, stellt er indirekt ein massives Kontrollversagen in den Raum. In diesem Zusammenhang erscheint es nicht unerheblich, dass Strutz jahrelang im Bilanzausschuss der Kabeg saß.

Doch das sind wohl Nebenschauplätze in der unermüdlichen Anstrengung, Kabeg-Chef Dieter Mandl die Mauer zu machen. So preist ihn das BZÖ gar als "Aufdecker": Sich als verdeckter Ermittler zu gerieren, sollte eigentlich nicht die Hauptaufgabe des Managers eines Unternehmens dieser Größenordnung sein.

Rückfragen & Kontakt:

Neue Kärntner Tageszeitung
Viktringer Ring 28
9020 Klagenfurt

Mag. Michaela Geistler-Quendler
Tel.: 0463/5866-514
E-Mail: michaela.geistler-quendler@ktz.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KTI0001