Wildbach- und Lawinenverbauung setzt auf UV-Schutz der Mitarbeiter

Neue Arbeitskleidung für die Mitarbeiter der Wildbach- und Lawinenverbauung

Wien (OTS) - Die rund 960 Kollektivvertragsarbeiter und etwa 280 MitarbeiterInnen in Technik und Verwaltung der Wildbach- und Lawinenverbauung sind in Zukunft noch sicherer unterwegs: In Kooperation mit der AUVA wurde eine neue Arbeitskleidung für die Bediensteten entwickelt. Das Ergebnis kann sich sehen lassen: die Lenzing AG entwickelte T-Shirts mit einer speziellen Faser (TENCELR Spezialfaser), die einen UV-Schutzfaktor von 50 plus bietet. Das neue Arbeits-T-Shirt bietet darüber hinaus auch ein optimales Feuchtigkeitsmanagement mit Temperaturausgleich und reduziertem Bakterienwachstum. Dies teilt das Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft anlässlich der heutigen Präsentation der neuen T-Shirts mit.

Die Arbeit bei der WLV ist von Grunde an meist im extremen Gelände und besonders risikoreich. "Gerade im Sommer sind die Bediensteten der WLV täglich extremen Bedingungen wie Hitze und starker UV-Strahlung im Gebirge ausgesetzt", weiß Maria Patek, die Leiterin der Wildbach- und Lawinenverbauung. "Das erschwert nicht nur die Arbeit, sondern kann auch gesundheitliche Schäden hervorrufen. Vor allem die unsichtbare UV-Strahlung ist gefährlich, denn sie kann zu Sonnenbrand, Augenerkrankung und vorzeitiger Hautalterung führen."

Durch die jahrelange gute Zusammenarbeit mit der AUVA ist es der Wildbach- und Lawinenverbauung nun gelungen, ein Pilotprojekt zu organisieren und alle MitarbeiterInnen mit den neuen T-Shirts auszustatten. Die AUVA übernimmt darüber hinaus 70 Prozent der Kosten. Laut Hansjörg Frankhauser, Zentralbetriebsrat der Wildbach-und Lawinenverbauung Tirol, sind alle Kollegen von der neuen Arbeitskleidung begeistert, "denn sowohl Tragekomfort als auch die funktionellen Eigenschaften sind optimal". Wichtiges Detail am Rande:
Die speziellen Fasern werden aus Holz hergestellt und bei der gesamten Produktion werden spezielle umweltfreundliche Verfahren eingesetzt.

Rückfragen & Kontakt:

Lebensministerium
Pressestelle
Tel.: (++43-1) 71100 DW 6703, DW 6823

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MLA0002