LHStv. Dörfler: Erfolgsmodell Kärntner Billigdiesel macht bei VK Molterer Schule

Verkehrsreferent fordert Rücknahme der Mineralölsteuererhöhung

Klagenfurt (LPD) - Laut Medienberichten fordert jetzt Vizekanzler und Finanzminister Wilhelm Molterer die Öffnung der Tankstellen von ASFINAG und ÖBB für die Allgemeinheit. Kärntens Verkehrsreferent LHStv. Gerhard Dörfler zeigt sich erfreut darüber, dass Molterer nun das Erfolgsmodell der Kärntner Billigdieseltankstellen übernehmen will. In Kärnten wurden ja die Landestankstellen bereits im Jahr 2004 für die Bevölkerung geöffnet. Eine Ersparnis von insgesamt 3,6 Mio. Euro konnte so für die Kärntnerinnen und Kärntnern erreicht werden. Trotz Klage und heftigen Widerstands der Wirtschaftskammer Kärnten konnten Landeshauptmann Jörg Haider und Dörfler diese Entlastungsmaßnahme für Kärnten etablieren.

Dörfler fordert vom Finanzminister aber vor allem auch, die Belastung durch die Erhöhung der Mineralölsteuer zurückzunehmen. "Molterer kassiert beim Treibstoff kräftig ab, machte Mehreinnahmen von 643 Mio. Euro in knapp einem Jahr. Ich fordere eine umgehende Entlastung der Pendler und Autofahrer."

Am Samstag wird übrigens in Kärnten die elfte Billigdieseltankstelle eröffnet. Dörfler: "Ich lade Molterer gerne nach Wolfsberg ein, wo er sich darüber ein Bild machen kann, wie wir die Autofahrer entlasten."
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Landesregierung
Landespressedienst
Tel.: 05- 0536-22 852
http://www.ktn.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKL0001