ÖAAB-Tschirf ad Tumpel: Zurück in die Gegenwart, bitte!

AK-Präsident soll aufhören Zeit der Menschen mit Zukunftsmusik zu verplempern

Wien (ÖAAB Wien) - "Die heutige Pressekonferenz zeigt wieder einmal, dass der Herr Präsident lieber seine Zeit mit der Produktion von sinnlosen Papierln verschwendet, als sich um die Anliegen der Menschen zu kümmern", so Tschirf zur heutigen PK der Arbeiterkammer zum Thema "Forderungen an die künftige Bundesregierung".

Die wirklich brennenden Themen der Gegenwart wie die Gebührenlawine und die nicht vorhandenen Kindergartenplätze in Wien übersieht Herr Tumpel geflissentlich. Er versuche seine Flops, wie die Anrufung der Preiskommission in Sachen Preisbildung, mit Zukunftsmusik zu überspielen. "Der Herr AK-Präsident sollte lieber den Genossen im Rathaus einen Gebührenstopp abverlangen und für die Schaffung von genügend Kindergartenplätzen eintreten, als sich immer neue Kampagnen zur Deckung seiner roten Freunde einfallen zu lassen", so der Landesobmann der Wiener ÖAAB, Matthias Tschirf, abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖAAB Wien, Michaela Spettel, Pressereferentin
Tel.: 0664/458 43 20, Mail:michaela.spettel@oeaab.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AAW0001