Frauenministerin Silhavy enttäuscht über "Nichtergebnis" von Bartensteins Arbeitsmarktgipfel

Wien (SK) - Frauenministerin Heidrun Silhavy zeigte sich enttäuscht, dass bei den Gesprächen von Minister Bartenstein keine konkreten Ergebnisse zur Entlastung der Bevölkerung und der Belebung des Arbeitsmarktes herausgekommen sind. "Rasche Maßnahmen zur Linderung der steigenden Teuerung, die vor allem viele Frauen in den unteren Einkommensbereichen betreffen, aber auch den Mittelstand, sind gefragt und nicht schon wieder ein Hinausschieben der Entlastungen durch Bartenstein", so Silhavy am Dienstag Nachmittag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. ****

"Entlastung dient auch der Konjunkturbelebung und würde zu einer Stabilisierung der Beschäftigung führen", betonte Silhavy. Das Fünf-Punkte-Maßnahmenpaket der SPÖ wäre ein guter Weg, um aus der Teuerungsspirale herauszufinden, aber auch um zu mehr Belebung am Markt, zu einer Steuersenkung und daher zu positiver Dynamik am Arbeitsmarkt beizutragen, denn jede Entlastung ist auch eine frauenpolitische Maßnahme. Zum Thema Teilzeitarbeit betonte die Frauenministerin, dass dies für Frauen keine Einbahnstraße werden darf, sondern die ArbeitgeberInnen müssen den Beschäftigten die Möglichkeit geben, sich zu qualifizieren. (Schluss) wf

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0004