Tierpark Herberstein für Bärentod mitverantwortlich Österreichischer Tierschutzverein erstattet Anzeige

Wien (OTS) - Brillenbärin "Isabell" starb beim Transport von
Berlin nach Herberstein an Herz-Kreislaufversagen, mit beim Transport ihr Jungtier und ein weiterer Brillenbär.

Die Fakten:

  • Das Jungtier wurde am 17.02.2008 geboren
  • Der Transport war am 11.06.2008
  • Das Jungtier war erst 116 Tage (4 Monate alt) alt
  • Die Mutter hat den Kleinen noch gesäugt, denn das übliche Absetzalter (Entwöhnung von der Muttermilch) bei Brillenbären ist 6 bis 15 Monate
  • Das Muttertier: Körperlich geschwächt durch Säugen. Stress durch Trennung für den Transport (höchstwahrscheinlich ruhig gestellt mit Medikamenten) und Stress durch Transport

Erich Goschler, Präsident des Österreichischen Tierschutzvereins:
"Beide Zoos haben absolut unverantwortlich gehandelt. Berlin wollte die Bären loswerden, weil eine Anzeige gegen den Zoo wegen schlechter Haltung der Bären läuft und Herberstein will scheinbar neue Publikumsmagneten, um vom Debakel rund um den Tierpark abzulenken, beide handelten wieder einmal auf Kosten der Tiere!"

Der Transport über fast 1000 km war eindeutig zu früh angesetzt, der Österreichische Tierschutzverein erstattete Anzeige gegen den Tierpark Herberstein wegen Verdachts auf Tierquälerei nach §5 Bundestierschutzgesetz.

Rückfragen & Kontakt:

Marion Löcker
Österreichischer Tierschutzverein
Tel:01/8973346
office@tierschutzverein.at
www.tierschutzverein.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TSV0001