BM Hahn: "Inge Dirmhirns Tod ist ein großer Verlust für die österreichische Forschungslandschaft"

Erste weibliche Professorin der Wiener Universität für Bodenkultur 83-jährig verstorben

Wien (OTS) - "Mit Inge Dirmhirn verliert Österreich nicht nur eine Pionierin der Wissenschaft, sondern auch eine engagierte Vordenkerin", bedauert Wissenschaftsminister Johannes Hahn das Ableben von Ingeborg Dirmhirn. Mit besonderem Engagement für angewandte Forschung, beschäftigte sie sich bereits früh mit noch heute aktuellen Fragestellungen, wie etwa dem Klimawandel. Ihre Leistungen für die Forschung und Lehre sind weit über die Grenzen Österreichs bekannt und geschätzt. Besonderes Beileid spricht Hahn den Familienmitgliedern und den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Instituts für Meteorologie der Universität für Bodenkultur in Wien aus, dessen Gründerin und langjährige Leiterin sie gewesen war.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung
Minoritenplatz 5, 1014 Wien
Pressebüro
Tel.: +43/1/53120-9007

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MWF0001