Vassilakou zu Häupl: Langfristig wirksame Entlastungsmaßnahmen statt Wahlzuckerln

Grüne Wien: Valorisierungsgesetz revidieren

Wien (OTS) - Die Klubobfrau der Grünen Wien, Maria Vassilakou, bezeichnet den heute von Bürgermeister Häupl angekündigten Gebührenstopp als "notwendiges und überfälliges Einlenken der SPÖ" und fordert die Umsetzung von langfristig wirksamen Maßnahmen zur Entlastung junger Familien bzw. mittlerer und unterer Einkommen. "Dass Häupl jetzt die Notbremse zieht und die von der SPÖ beschlossene automatische Gebührenerhöhung für 2008 aussetzt, ist schön und gut, aber leider nur Symptombekämpfung. Was weiterhin fehlt, sind langfristig wirksame Entlastungsmaßnahmen für finanzschwächere BürgerInnen. Ein gutes Beispiel für eine solche Maßnahme ist die kostenlose Kinderbetreuung. Auch der Bürgermeister wird irgendwann daraufkommen, dass dies das Gebot der Stunde ist", so Vassilakou. Hinsichtlich des so genannten Valorisierungsgesetzes, das eine automatische Gebührenerhöhung vorsieht, fordert Vassilakou dessen Revidierung: "Angesichts der aktuellen Teuerungswellen zeigt sich einmal mehr, dass das Gesetz völlig untragbar ist", so Vassilakou abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat, 0664 831 74 49
http://wien.gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0002