VP-Walter ad Häupl: "Böses Erwachen kommt bestimmt"

Bürgermeister-Aussagen lassen für 1. Jänner 2009 das Schlimmste befürchten

Wien (OTS) - "Die Wienerinnen und Wiener werden zu Neujahr 2009
mit ordentlichem Kopfweh aufwachen. Und das nicht wegen etwaigen Alkoholkonsums, sondern weil die SPÖ Wien offenbar schon die nächste Belastungslawine vorbereitet - in alter Manier natürlich nicht vor einer Wahl, sondern kurz danach!" So reagiert der Landesgeschäftsführer der ÖVP Wien, Stadtrat Norbert Walter, auf die heutigen Aussagen von Bürgermeister Häupl, der bei einer Pressekonferenz nur Gebührenerhöhungen für heuer ausschließen wollte.

"Der SPÖ-Gebührenwucher findet damit spätestens Anfang nächsten Jahres seine Fortsetzung. Hier zeigt sich einmal mehr die Doppelmoral der roten Genossen: Auf den Bund schimpfen, in Wien die Bevölkerung in beispielloser sozialer Kälte abzocken. Die Politik der SPÖ in Wien würde mittlerweile jedem Gefrierschrank-Hersteller zur Ehre gereichen", so Walter weiter. "Statt mit der Ankündigung eines Einfrierens der Kategoriemieten Politik für ein ganz bestimmtes SPÖ-Klientel zu betreiben, hätten es Häupl und seine Genossen in Wien in der Hand, mit einem generellen Gebührenstopp alle Wienerinnen und Wiener zu entlasten - unabhängig von Einkommen, Wohnform oder sozialer Herkunft. Denn es ist eine Tatsache, dass unter dem Gebührenwucher der SPÖ alle Wienerinnen und Wiener leiden. Nur die SPÖ Wien weigert sich beharrlich, diese Tatsache zur Kenntnis zu nehmen. Stattdessen gibt sie sich mit einem eiskalten Gebührenerhöhungs-Computer selbst die Lizenz zum Abzocken", schließt Walter.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Wien - Pressestelle
TEL (01) 515 43 - 940
FAX (01) 515 43 - 929
mailto: presse@oevp-wien.at
http://www.oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVW0003