ÖVP Wien: Gratis-Kinderbetreuung der 3- bis 6-Jährigen ab Herbst für Wien möglich

SP muss Blockadepolitik zu Gunsten der Wiener Kinder aufgeben

Wien (OTS) - Erfreut zeigt sich VP-Stadträtin Katharina Cortolezis-Schlager über die von LH-Vize Hermann Schützenhöfer erreichte Einführung des Gratis-Kindergartens in der Steiermark ab Herbst 2009. "Schützenhöfer setzt mit der Einführung des Gratis-Kindergartens einen bildungs- und familienpolitischen Meilenstein, an dem sich Wien ein Vorbild nehmen könnte", so die VP-Stadträtin. Auch in Wien wäre der Gratis-Kindergarten für alle 3-bis 6-Jährigen auf Grund der massiven Mehreinnahmen durch die Gebührenerhöhungen und die Teuerung mit sofortiger Wirkung finanzierbar und einführbar.

Wiener Blockadepolitik führt zu Zweiklassengesellschaft

Während die Steirer den Wert von Kinderbetreuung richtig einschätzen, führe das Vorgehen der SP-Stadtregierung immer mehr zu einer Zweiklassengesellschaft, führt die VP-Stadträtin weiter aus. "Der Kindergarten ist ein Bildungsgarten und muss als solcher daher auch gratis sein", so die VP-Stadträtin und meint weiter: "Während die einen, die sich den Kindergarten leisten können, ihre Kinder in den Kindergarten geben und diese dort spielerisch lernen dürfen, werden in Wien Kinder aus ärmeren und bildungsferneren Schichten gezielt vom Kindergarten und somit von vorschulischer Bildung in Wien fern gehalten. "Häupl und Laska schaffen eine künstliche Zweiklassen-Bildungsgesellschaft. Das ist eine Schande für Wien" meint die VP-Stadträtin weiter.

SP-Preisbehauptungen entbehren jeglicher Grundlage

Zu den von SP-Vettermann aufgestellten Behauptungen meint die VP-Bildungssprecherin, diese seien falsch und es handle sich hierbei um gezielte Falschinformation in Zeiten des Wahlkampfes. Zum Beleg:
Eine Alleinerzieherin mit zwei Kindern (3+4 Jahre) mit einem Nettoeinkommen in Wien von 1300 Euro und 300 Euro Alimenten zahlt in Wien rund 183 Euro, in Graz 89 Euro und in Linz 102 Euro für Ganztagesbetreuung mit Mittagessen.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (++43-1) 4000 / 81 913
Fax: (++43-1) 4000 / 99 819 60
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVW0001