Martinz: Wo bleibt die Auslieferung Asners

Landeshauptmann soll Asners Auslieferung vorantreiben. Es gibt keine Gnade für Kriegsverbrechen.

Klagenfurt (OTS) - "So restriktiv wie Haider mit den noch nicht rechtskräftig verurteilten Asylanten umgeht, soll er auch mit dem wegen Völkermordes angeklagten Milivoj Asner umgehen und endlich die Auslieferung möglich machen", fordert heute erneut LR Josef Martinz.

"Es gibt keine Gnade für diese Verbrechen. Ebenso wie straffällige und rechtskräftig verurteilte Asylanten Österreich verlassen müssen, muss auch Asner als mutmaßlicher Kriegsverbrecher unser Land verlassen", stellt Martinz klar. Hai-der solle endlich tätig werden und die Auslieferung Asners ermöglichen. "Was Haider bei einem 5-Jährigen möglich macht, muss er auch bei einem 95-jährigen zu Stande bringen", so Martinz.

Asner gelte als einer der meist gesuchten Nazi-Verbrecher und könne dank BZÖ in Klagenfurt gemütlich spazieren gehen. "Bisher hat das BZÖ die Hand über den mutmaßlichen Kriegsverbrecher gehalten", weist Martinz hin. Bekanntlich habe Haider Asner und seine Angehörigen sogar als "nette Familie" bezeichnet und sei dafür eingetreten, dass Asner seinen Lebensabend in Klagen-furt verbringen solle dürfen. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Volkspartei
kommunikation@oevpkaernten.at
Tel.: +43 (0463) 5862 DW 14
http://www.oevpkaernten.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OVK0002