Gebührendebatte - SP-Ekkamp: Eklatanter Irreführungsversuch durch G-Vassilakou

Wien (SPW-K) - "Auch wenn man eine falsche Behauptung stets wiederholt, wird sie dadurch nicht richtig. Wien verdient sich aus den Gebühren keine Körberlgeld in der Höhe von 150 Millionen Euro, sondern schießt 503 Millionen aus dem Budget zu den städtischen Gebühren zu. Nur fünf der 32 Gebühren der Stadt Wien sind kostendeckend. Die Forderung der Klubobfrau Vassilakou von den Grünen, aus den angeblichen Gebührenüberschüssen der Stadt den von ihr geforderten Gratis-Kindergartenbesuch zu finanzieren, ist eine Gleichung, die nicht aufgeht und stellt deshalb einen eklatanten Irreführungsversuch dar", stellte Dienstag der Vorsitzende-Stellvertreter des Finanzausschusses des Wiener Gemeinderates, Franz Ekkamp, in einer Replik im Pressedienst der SPÖ Wien zu den Aussagen der grünen Politikerin fest. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Klub Rathaus, Presse
Tel.: (01) 4000-81923

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS10001