Strache: Endlich erkennen auch die Grünen die wichtige FPÖ Forderung nach einem kostenlosen Kindergarten!

Rote Antifamilienpartei soll sich endlich um Familien kümmern!

Wien, 29-07-2008 (fpd) - Äußerst erfreut über die derzeit wieder einmal aufschwappende Diskussion rund um einen kostenlosen Kindergarten für Wien, zeigt sich der Wiener FP-Landesparteiobmann NAbg. Heinz Christian Strache. Die urfreiheitliche Forderung nach einem "kostenlosen Kindergarten" wurde nämlich anfänglich von allen Fraktionen belächelt und mit den Worten der "Nichtfinanzierbarkeit" niedergeschmettert - nun aber kommen nach und nach auch die linken Fraktionen drauf wie wichtig die Forderung nach einem kostenlosen Kindergarten ist.

Noch im Jahr 2000 habe beispielsweise die grüne Gemeinderätin Susanne Jerusalem beklagt, dass die "Preisdumpingpolitik der FPÖ bei den Kindergärten am Problem vorbeiziele" - nunmehr habe man auch bei den Wiener Grünen erkannt, dass die angebliche Sozialpolitik der SPÖ in Wien nicht sozial sei und vor allem die Kindergartentarife jenseits von Gut und Böse sind. Obwohl der Kindergarten als Bildungseinrichtung anerkannt ist, werden die Eltern dafür im Gegensatz zur Schule brutal "ausgesackelt" und mit rund 300 Euro im Monat belastet. Die Preisgestaltung der sündhaft teuren Gemeindekindergärten schrecke natürlich viele junge Eltern ab. Es kämen hier Ausbildungskosten auf (Unter-) Durchschnittsverdiener zu, die kaum leistbar sind. Der Kindergarten ist der Beginn der Bildungslaufbahn eines Menschen und muss daher für alle kostenlos sein.

Auch die SPÖ könne nun nicht mehr darüber hinwegschauen, dass die Österreicher immer weniger Kinder bekommen und die Zuwanderung unsere Pensionen nicht sichern kann und muss daher hier einen Zusammenhang erkennen. Außerdem wäre der von den Wiener Freiheitlichen seit Jahren geforderte kostenlose Kindergartenplatz ein taugliches Instrument, wenn es darum geht, Kinder möglichst frühzeitig zu integrieren und sie sprachlich zu fördern - dies haben sogar die Grünen schon erkannt, so Strache abschließend. (Schluss)paw

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0001